Verpackungsmaschine

Flipsbefüllautomaten Flipmaster

Spezifikation

Die Maschine ermittelt mit 3D-Laserscannern das Restvolumen der einlaufenden Versandkartons und befüllt diese mit der exakt erforderlichen Menge an Polstermaterial für den optimalen Transportschutz.

WIR BERATEN SIE GERN

Telefon: +49(0)7142-99384-10
E-Mail: info[at]atlanta-deutschland.de


Kontakt aufnehmen

Produktbilder

Einbahnig

Zweibahnig

Funktionsbeschreibung

Download

Grundmodell

  • Maschinengestell in Stahlbau-System und Schweißkonstruktion
  • Maschinengestell mit Füllungen aus Blech ausgekleidet
  • Schwenktüren in der Maschine für Reinigungs- und Wartungsarbeiten
  • Die Schwenktüren sind abschließbar
  • An der Befüllstation ist eine über einen Sicherheitsschalter abgesicherte und über eine Rolladentüre verschlossene Wartungsöffnung
  • In der Maschine eingebaute, pneumatisch angesteuerte Stopper für die Kartonvereinzelung vor der Erkennungsstation und vor dem Befüllsystem
  • 3D-Scanner zum Identifizieren der Kartons oder Versandboxen
  • Pneumatischer Stopper vor der Befüllstation
  • Höhenverstellbarer Grundrahmen für die Dosier- und Befüllstation
  • Dosier- und Befülleinheit motorisch längsverfahrbar
  • Dosierung erfolgt über einen Servoantrieb und Höheneinstellung
  • Pneumatischer Stopper für die Kartonposition in Förderrichtung unter der Befülleinheit
  • Zentriereinheit für korrekte Kartonposition unter der Befülleinheit
  • Vibriersystem zum gleichmäßigen Befüllen der Kartons mit Verpackungschips
  • Schaltschrank mit Klimagerät im Maschinengestell integriert
  • SPS-Steuerung VIPA und AS-i-Bus bzw. AS-i Master von Bihl+Wiedemann
  • Touch Panel 15 Zoll TFT Bildschirm für die Maschinenbedienung, Parametereinstellung und Diagnose
  • Industrie-PC für die Verarbeitung der Daten
  • Dreifache Meldeleuchte
  • Elektrokomponenten nach Lieferantenstandard
  • Elektroinstallation nach Schutzklasse IP 54

Grundmodell

  • Maschinengestell in Stahlbau-System und Schweißkonstruktion
  • Maschinengestell mit Füllungen aus Blech ausgekleidet
  • Schwenktüren in der Maschine für Reinigungs- und Wartungsarbeiten
  • Die Schwenktüren sind abschließbar
  • An der Befüllstation ist eine über einen Sicherheitsschalter abgesicherte und über eine Rolladentüre verschlossene Wartungsöffnung
  • In der Maschine eingebaute, pneumatisch angesteuerte Stopper für die Kartonvereinzelung vor der Erkennungsstation und vor dem Befüllsystem
  • 3D-Scanner zum Identifizieren der Kartons oder Versandboxen
  • Pneumatischer Stopper vor der Befüllstation
  • Höhenverstellbarer Grundrahmen für die Dosier- und Befüllstation
  • Dosier- und Befülleinheit motorisch längsverfahrbar
  • Dosierung erfolgt über einen Servoantrieb und Höheneinstellung
  • Pneumatischer Stopper für die Kartonposition in Förderrichtung unter der Befülleinheit
  • Zentriereinheit für korrekte Kartonposition unter der Befülleinheit
  • Vibriersystem zum gleichmäßigen Befüllen der Kartons mit Verpackungschips
  • Schaltschrank mit Klimagerät im Maschinengestell integriert
  • SPS-Steuerung VIPA und AS-i-Bus bzw. AS-i Master von Bihl+Wiedemann
  • Touch Panel 15 Zoll TFT Bildschirm für die Maschinenbedienung, Parametereinstellung und Diagnose
  • Industrie-PC für die Verarbeitung der Daten
  • Dreifache Meldeleuchte
  • Elektrokomponenten nach Lieferantenstandard
  • Elektroinstallation nach Schutzklasse IP 54

Die Kartons werden über einen Rollenförderer in die Maschine gefördert. Die Kartons werden über pneumatisch angesteuerte Stopper und getrennt angesteuerte Rollenförderer vereinzelt.

Über das Warenwirtschaftsprogramm des Kunden werden die Fülldaten der Kartons nach dem Kommissionieren in einen Ringpuffer gesendet.

Der außen an den Kartons angebrachte Barcode wird über 2 gegenüberliegend angebrachte Barcodescanner gelesen. Der Barcode dient zur eindeutigen Identifikation der Kartons und somit der Zuordnung der Volumendaten. 

Während der Zuführung der kommissionierten Kartons werden die Volumendaten an die Dosiereinheit übermittelt. 

Das notwendige Volumen der Verpackungschips wird in den Befüllschacht geladen und die Dosier- und Befülleinheit verfährt in die Befüllposition über den zu befüllenden Karton. 

Der Befüllvorgang wird gestartet sobald sich ein Karton in dieser Position befindet. Während des Befüllens vibriert der Karton um eine optimale Verteilung der Verpackungschips in alle Freiräume zu gewährleisten. 

Nach Fertigstellung der Befüllung des Kartons in der Dosier- und Befüllstation wird dieser nun befüllte Karton aus der Maschine gefördert. Simultan wird der nächste, sich in Wartestellung befindende Karton freigegeben und nachgefördert. Der Karton wird gegen einen pneumatisch angesteuerten Stopper gefahren und seitlich zentriert ausgerichtet und gehalten. Sobald der Karton positioniert ist, beginnt der Befüllzyklus mit der Befülleinheit. 

Kartons die nicht korrekt befüllt werden können oder nicht eindeutig zuordenbar sind, werden an der Ausschleußstation automatisch aussortiert und über ein separates Band aus der Maschine gefördert.